Kopf hoch und durch

Wer hat es nicht schon selbst erlebt? Man kommt auf keinen grünen Zweig und ist es Leid.
Aber genau dann ist es wichtig, von Freunden, Familie usw. gestärkt zu werden, um sich nicht aufzugeben.

Bei mir fing es Ende 2017 an. Es gab immer wieder Tiefschläge, wenn ich dachte, daß ich es überstanden hätte.

Meinen Beitrag vom 17. November 2019 [1] zitiere ich mal hier:

Einen großen Teil von 2017 bis 2019 hätte man gerne aus meinem Kalender streichen können. Warum?

Das fasse ich hier mal aus verschiedenen Beiträgen zusammen:

  • Jahresrückblick (4. Dezember 2018)
    • Ende 2017 gab es einen gelungenen Hackerangriff auf den Blog, der Einiges an Daten ruiniert hat.
    • Desweiteren ging es mir über Weihnachten 2017 / Neujahr 2018 gesundheitlich gar nicht gut. Diagnose Burnout.
  • 2019 kann nur noch besser werden (24. Dezember 2018)
    • Im November 2018 bin ich gestolpert und über zwei Blumenkübel gefallen und habe mir das linke Bein übelst verletzt. Die Heilung bzw. Krankschreibung dauerte an.
    • Außerdem fiel die Wetterstation aus. mangels Arbeit und Geld dauerte der Ausfall länger. Nur durch gute Kontakte konnten wir Abhilfe schaffen.
    • Zu allem Überfluß sorgte ein Plugin des Blogs noch für reichlich Ärger.
  • Die beste Krankheit taugt nix (13. Dezember 2018 + 6. Januar 2019)
    • Der Heilungsprozeß stockte bzw. es wurde schlimmer. Um Haaresbreite hätte ich mein linkes Bein zur Hälfte verloren. Häuslicher Pflegedienst war mit spezieller Wundversorgung angesagt.
  • Die Duster-Geschichte (8. Februar 2019)
    • Das große Unwetter vom 29. Mai 2018 hatte dafür gesorgt, daß unser Auto einen Totalschaden erlitt. Mit >400 Dellen auf der Motorhaube und >600 Dellen auf dem Dach sah es aus, als wäre es in einen Schwarm Wildenten geraten.
  • 10. Hochzeitstag (5. September 2019)
    • Unser 10. Hochzeitstag (5. September) und mein 55. Geburtstag (7. September) wurde gefeiert.
    • Ein Ende der Krankschreibung und die vollständige Heilung des Beins steht bevor.
  • London-Tour 2019 (24. September 2019)
    • Nach dem ganzen Mist der letzten zwei Jahre haben wir uns einen Kurzurlaub in London gegönnt. Das Wetter war auf unserer Seite. Es war eine schöne Zeit.

Anfang Oktober wurde ich wieder gesundgeschrieben und schrieb erste Bewerbungen.
Seit Ende Oktober haben ich einen neuen Job als Verkäufer im Saturn in Remscheid.

Die Pechsträhne hat offensichtlich ein Ende … das Jahr 2020 kann kommen.

Doch es sollte anders kommen … Ende Januar zum Ende der Probezeit und des Weihnachtsgeschäftes verlor ich meinen Job.

Durch den kurz darauf beginnenden Corona-Irrsinn wurde es nicht besser … im Gegenteil.
Wer stellt in dieser Zeit schon neue Mitarbeiter ein?
Die Stellensuche gestaltet sich sehr schwer und das Arbeitslosengeld läuft auch irgendwann aus.

Nicht aufgeben … und hoffen, daß wieder bessere Zeiten kommen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Smilies um zu bewerten!

Durchschnitt: 0 / 5. Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.   •   Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch gerne. Wir freuen uns, wenn du das machst. Die Teilen-Buttons sind DSGVO-konform.   •   Du möchtest uns und/oder anderen Lesern etwas zum Thema mitteilen? Dann hinterlasse einen Kommentar. Kommentare sind der Lohn eines Bloggers.   •   Du möchtest uns unterstützen? Dann klicke auf den Button oder schaue in die FAQ um zu erfahren, wie du das tun kannst.

Quellenangaben:

  1. https://www.blogwelt.info/merlin1764/was-alles-geschah/[]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.