Internationales Treffen zu Wasserstoff-Bussen in Wuppertal

Am 12. und 13. September trafen sich in Wuppertal Vertreter von Städten und Regionen, die an europäischen Programmen zum Einsatz von Wasserstoffbussen im öffentlichen Nahverkehr teilnehmen. Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, Portugal, Italien, Skandinavien und Island. Sie nehmen an einem oder mehreren der EU-Förderprogramme JIVE/JIVE2 und MEHRLIN teil. Neben dem fachlichen Austausch während des zweitägigen Treffens konnten die Gäste am Donnerstag, 12. September, auch einen Wasserstoffbus des belgischen Herstellers Van Hool auf dem WSW-Busbetriebshof Varresbeck in Augenschein nehmen. Van Hool wird zehn solcher Brennstoffzellen-Busse an die WSW für den Einsatz im Wuppertaler ÖPNV liefern. Das erste Fahrzeug für den Einsatz wird Ende September erwartet. „Die Brennstoffzellen-Technologie ist für uns die beste klimaschonende Alternative zum Dieselantrieb“, sagt WSW mobil-Geschäftsführer Ulrich Jaeger. Das sieht man auch bei anderen Verkehrsbetrieben im In- und Ausland so, wie die internationale Beteiligung an dem Treffen zeigt. Die Fördergelder aus nationalen und europäischen Töpfen seien im Sinne der EU-Bürger gut angelegtes Geld, so Jaeger weiter. Auch die Menschen in Wuppertal profitieren davon. Besonderheit des Wuppertaler Projekts „H2W“ ist, dass der für den Busbetrieb benötigte Wasserstoff bei der Konzerntochter AWG hergestellt wird. Das Wasserstoff-Projekt von WSW und AWG wird durch die EU-Förderprogramme JIVE, MEHRLIN und JIVE2, das Förderprogramm des Bundes NIP2 sowie durch das Land NRW mit VRR-Mitteln unterstützt.

Weitere Meldungen der Polizei, von Straßen.NRW und der Bahn findest du auf dieser Seite.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Smilies um zu bewerten!

Durchschnitt: 0 / 5. Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.   •   Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch gerne. Wir freuen uns, wenn du das machst. Die Teilen-Buttons sind DSGVO-konform.   •   Du möchtest uns und/oder anderen Lesern etwas zum Thema mitteilen? Dann hinterlasse einen Kommentar. Kommentare sind der Lohn eines Bloggers.   •   Du möchtest uns unterstützen? Dann klicke auf den Button oder schaue in die FAQ um zu erfahren, wie du das tun kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.